Skip to main content

Sollten Sie überhaupt mit Erkältung Sport treiben?

Mit Erkältung Sport treiben

Mit Erkältung Sport treiben?Quelle: pixabay.com/hanalakiw0

Mit Erkältung Sport treiben?

Diese Frage wird akut, wenn im Januar die Erkältungs- und Grippesaison beginnt.

Plagen Sie Halsschmerzen & Co., so haben Sie

eine Erkältung oder eine  Grippe.

Erfahren Sie von mir,

-was eine Grippe von einer Erkältung unterscheidet.

-was bei Erkältung schnell hilft

-wann Sie Ihr Training unterbrechen müssen.

-wann Sie wieder Sport machen können.

-wie Sie gegen Erkältungen vorbeugen

 

Mit Erkältung Sport treiben: Wann ist es Erkältung, wann Grippe ?

Laufende Nase, Halskratzen, Husten?

Leider lässt sich zu Beginn Ihrer Beschwerden nicht eindeutig beantworten, ob Sie eine Erkältung oder Grippe haben und  – wann Sie eine Trainingspause einlegen müssen.

 

Hintergrund:

Die Symptome für eine Erkältung (grippaler Infekt) und Grippe sind zwar auf dem ersten Blick ähnlich.

Sie werden aber von unterschiedlichen Erregern verursacht und  wirken sich im späteren Verlauf unterschiedlich aus.

Deshalb können Sie am Anfang nicht sofort erkennen, ob Ihre Symptome in einer Erkältung oder einer ausgewachsenen Grippe enden werden.

Erfahren Sie jetzt, wann es sich um eine Erkältung (grippalen Infekt) oder um eine Grippe handelt

 

Mit Erkältung Sport treiben bei einem grippalen Infekt

Der grippale Infekt wird von etwa 200 verschiedenen Virusarten hervorgerufen wie den Rhino-, Adeno- oder Coronaviren.

Die Viren werden meistens durch Tröpfcheninfektion beim Reden, Niesen oder Husten übertragen.

Wegen der Vielzahl der Viren gibt es leider keine Schutzimpfung.

Daher suchen uns die Erkältungen alle Jahre wieder heim.

(.)

Was passiert bei einem grippalen Infekt?

Nasen- und Rachenschleimhaut schwellen an und produzieren vermehrt Sekret. 

Damit wehrt sich unser Körper gegen die Viren.

(.)

Wie merken Sie, dass Sie sich erkältet haben.

Zunächst beginnt die Erkältung mit Halskratzen und leichten Halsschmerzen

Danach kommt es meisten zu Schnupfen und Kopfschmerzen.

Zusätzlich können noch Husten und Heiserkeit auftreten.

Wird es ganz übel, kann noch ein leichtes Fieber hinzukommen.

(.)

Wie lange dauert eine Erkältung?

Erkältungen verlaufen sehr individuell.

Normalerweise  ist der Spuk nach drei bis sieben Tagen wieder vorbei.

Wer gesundheitlich schlecht beieinander ist, braucht länger, um die Erkältung wieder los zu werden.

 

Erkältung – was hilft am besten?

Schießen Sie zunächst nicht mit Kanonen auf Spatzen.

Damit meine ich Antibiotika und Medikamente.

Antibiotika wirken nur gegen Bakterien und nicht gegen Viren.  Medikamente unterdrücken meistens die Symptome, aber heilen nicht die Ursache aus.

(.)

Die Behandlung sollte sich an den Beschwerden orientieren.

Gegen Erkältungen helfen meiner Erfahrung nach folgende Maßnahmen:

 

  • Goldene Milch, wenn Sie das Gefühl haben,  eine Erkältung zu bekommen.

Wärmen Sie dazu einen Glas Mandelmilch in einem Topf auf.

Rühren Sie eine Messerspitze Curcuma, Ingwer, Zimt und schwarzen Pfeffer  in die Mandelmilch.

Fügen Sie noch ein wenig Argaven-Dicksaft hinzu, um das Getränk zu süßen.

Genießen Sie es langsam in kleinen Schlückchen. 

Vor einem Jahr habe ich diesen ayurvedischen Zaubertrank kennengelernt und wende ihn erfolgreich an. Auch mein Mann, der sich häufiger verkühlt, schwört auf die goldene Milch.

 

  • Inhalationen mit warmen Dampf. 

So lösen Sie das Nasensekret auf und die Schleimhäute schwellen ab.Sie verstärken die wohltuende Wirkung von Inhalationen, wenn Sie noch ein wenig Bronchoforton-Salbe   dem Wasser zufügen.

Übrigens:

Wenn Sie die bis in die Lunge inhalieren vertreiben sie Halskratzen und-Schmerzen.

Zusätzlich verhindern Sie einen ausgewachsenen Husten.

Bei amazon.de  gibt es sehr gute Inhalatoren und auch die Bronchoforton-Salbe  zu kaufen.

 

 

Achtung!

Halten Sie sich so weit wie möglich von anderen Nasensprays zurück. Sie enthalten die abschwellenden Wirkstoffe  Xylometazolin oder Oxymetazolin, die süchtig machen.

Nehmen Sie diese Tropfen länger als ein paar Tage, kommen Sie von diesen einfach nicht mehr los.

Denn Ihre Schleimhaut schwillt einfach nicht mehr ab, sodass Sie diese Nasenmittel weiterhin brauchen.

So nehmen Sie diese pausenlos weiter und schädigen damit Ihre Nasenschleimhaut.

Dadurch verlieren Sie allmählich Ihren Geruchssinn und Ihre Nase wird immer trockener.

(.)

Ich schreibe aus leidvoller Erfahrung.

Denn ich kämpfe bereits zum dritten Mal in meinem Leben und seit Jahren damit, endlich von  diesen blöden Nasentropfen wegzukommen. 

Falls es wirklich nicht anders geht,  versuchen Sie es zunächst mit Otriven Schnupfen Nasentropfen für Säuglinge.

Reicht das nicht aus, nehmen Sie wenigsten nur Nasic für Kinder.

 

  • Bei trockener und wunder Nase helfen Bepanthen oder das Nasenpflegeöl mit Sesamöl von Abtei

 

  • Hustenlöser wie GeloMyrtol, Prospan-Hustensaft oder Bronchipret bei festsitzenden Husten

 

  • Pflanzliche Medikamente mit Eibisch, Spitzwegerich oder Efeu gegen Reizhusten. Bei Reizhusten habe ich die besten Erfahrungen mit Bronchoforton-Salbe  gemacht.

 

  • Lutschpastillen mit Salbei, Isländisch Moos oder Cetylpyridiniumchlorid bei Halskratzen.

 

  • Wadenwickel gegen Fieber.  Wickeln Sie zuerst feuchtwarme Tücher um die Waden. 

Umhüllen Sie den Wadenwickel zusätzlich mit einem trockenen Tuch.  Wadenwickel empfehlen sich nicht bei kalten Händen und Füßen. 

Halten Sie sich zurück bei fiebersendenden Medikamenten. Denn sie unterdrücken den heilenden Effekt des Fiebers.

Kurieren Sie sich lieber gut aus und vermeiden damit, die Erkältung zu verschleppen.

 

  •  Weitere Hausmittel  bei Erkältungen sind:
    •  ein schönes warmes Fußbad
    •  ein heißes Bad mit Eukalyptus  oder Latschen-Kiefer
    •  eine heiße Zitrone mit Ingwer
    •  Bettruhe mit Wärmflasche und warmen Socken
    •  viel Flüssigkeit zu sich nehmen wie zum Beispiel Erkältungs-  oder andere Kräutertees.

 

Erkältung, wann zum Arzt?

Auch wenn  sich Erkältungen leicht auskurieren lassen, können noch Komplikationen hinzu kommen.

Dann sollten Sie in diesem Fällen zum Arzt gehen – nämlich bei

  • Atemnot wegen Verdacht auf eine Lungenentzündung
  • Fieber von mehr als 39°C wegen Verdacht auf eine bakterielle Infektion
  • starken Hals- und Ohrenschmerzen wegen Verdacht auf Mittelohr- und Mandelentzündung
  • Husten- und Heiserkeit von mehr als zwei Wochen
  • starker Müdigkeit und Schlappheit wegen Verdacht auf eine echte Grippe

(.)

Sport trotz Erkältung?

Viele fürchten, dass sich dabei die Symptome verschlimmern?

Es kommt hier auf Ihre subjektive Befindlichkeit und Symptome an.

(.)

Hören Sie auf Ihren Körper.

Sie können bei Erkältungen Sport treiben, wenn Sie

  • nur eine laufende Nase aber kein Halskratzen und Fieber haben.
  • sich nicht müde und krank fühlen.

Die Triefnase allein ist noch kein Grund für eine Sportpause.

Untersuchen haben bewiesen, dass sich die Symptome nach dem Sport nicht verschlimmern.

 

Doch sollten Sie nur moderat Sport treiben. 

Denn Sport stärkt bei grippalen Infekten nicht mehr die Immunabwehr, sondern schwächt diese und somit unseren Körper.

Erwarten Sie daher nicht, dass Sie beim Sport Höchstleistungen erzielen werden.

 

Wann keinen Sport treiben?

Sollten Sie sich zu krank fühlen, um zur Arbeit zu gehen, dann sollten Sie auch keinen Sport treiben.

Bei Halskratzen oder leichten Husten sollten Sie nur einen Spaziergang an der frischen Luft machen anstatt zu trainieren.

Müssen Sie zur Vorbereitung eines Wettkampfs weitertrainieren, so fragen Sie auf alle Fälle vorher einen Arzt.

Denn z.B könnte sich hinter den Halsschmerzen eine Angina (Mandelentzündung) verbergen.

Deren Erreger ruft auch Erkrankungen der Nieren, Gelenke oder sogar eine Herzmuskelentzündung hervor.

 

Welchen Sport treiben bei Erkältungen?

Meiden Sie extrem intensive Trainingseinheiten und Sport bei sehr kalten oder heißen Temperaturen.

Beschränken Sie sich auf moderate Sportarten wie Walking, Nordic Walking oder Radfahren.

Mit diesen Sportarten trainieren Sie Ihre Schleimhäute, Viren & Co schneller abzufangen. Bei Schnupfen erleichtert eine leichte körperliche Aktivität das Atmen, wie es in neuesten Studien entdeckt wurde.

 

Wie intensiv trainieren?

Trainieren Sie bis  zu höchstens 70 % Ihrer maximalen Herzfrequenz (maximaler Herzpuls).

Der Maximalpuls zeigt die maximale Herzschlagfrequenz pro Minute, die Sie bei körperlicher Anstrengung erreichen können.

(.)

Zur Ermittlung gibt es viele Formeln.

Für Freizeitsportler wie wir es sind reicht die allgemeine Faustregel:

Maximalpuls = 220 – Lebensalter in Jahren  mal beabsichtigte prozentuale Herzfequenz

So berechnet sich Ihr maximaler Herzpuls:

  • Männer 220 minus Lebensalter multipliziert mit 0,7
  • Frauen 226 minus Lebensalter multipliziert mit 0,7

So berechnet sich Ihr Herzpuls, wenn Sie nur bis 70 % ihres maximalen Herzpuls trainieren wollen:

Bei einer 50jährigen Frau liegt der 70 %-Puls bei 123.

226-50 = 176 x 0,7 = 123

 

Mehr zum Thema

Wie gefährlich ist Sport bei Infekten

http://www.apotheken-umschau.de/Sport/Wie-gefaehrlich-ist-Sport-bei-Infekten-191165.html

 

Mit Erkältung Sport treiben bei Grippe

Die Grippe startet  im Gegensatz zu einer Erkältung mit einem Paukenschlag.

Sie werden von heftigen Kopf- und Gliederschmerzen heimgesucht.

Dazu gesellen sich hohes Fieber, Schüttelfrost, Husten, Schwächegefühl und Kreislaufbeschwerden.

Wenn es ganz übel wird, so kann es zu einer tüchtigen Bronchitis oder gar Lungenentzündung kommen.

 

Hinter der Grippe (Virusgrippe, Influenza) steckt das Influenzavirus der Typen Influenza A, B und C.

Da sich diese Viren ständig verändern können, sollten Sie sich im vorgerückten Alter jedes Jahr eine Grippeschutzimpfung geben lassen.

 

Sollten Sie überhaupt Sport treiben?

Hat Sie die Grippe erwischt, ist Bettruhe angesagt!

Auch wenn Sie sich dank Schmerz- und Fiebermittel schnell besser fühlen, sind nur die Symptome gelindert.

Aber die Grippe selbst ist noch am wüten.

So ist der Organismus immer noch geschwächt.

 

Da wäre mit Erkältung Sport treiben absolut tödlich.

Denn die Viren können die Herzmuskeln befallen und eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) verursachen.

Zunächst merken Sie nichts davon – bis es zu Herzrhythmusstörungen kommt.

Zwar laufen die meisten Fälle der Herzmuskelentzündung  glimpflich ab.

Doch wer die Entzündung nicht auskuriert und weiter Sport treibt, spielt mit seinem Leben Roulette.

Denn satte 5 Prozent der Fälle eines plötzlichen Herztods gehen auf eine verschleppte Myokarditis zurück.

 

Mit Erkältung Sport treiben – wann und wie wieder ins Training einsteigen?

Generell gilt:

Je kränker, desto länger die Sportpause.

Wie lange Sie pausieren sollten, hängt von der Schwere Ihrer Grippe oder Erkältung ab.

 

Wann wieder trainieren?

Bei einer leichten Erkältung dürfen Sie wieder wie gewohnt trainieren, wenn sie  abgeklungen ist.

Starten Sie nach einer Grippe  mit dem Sport frühestens wieder, wenn Sie mindestens zwei Tage ohne Medikamente fieberfrei sind.

Ärzte raten, mit dem Sport mindestens eine Woche lang warten.

(.)

Wie intensiv trainieren?

Trainieren Sie aber noch nicht sofort auf Ihrem gewohnten Niveau vor der Zwangspause, damit Sie keinen Rückfall erleben.

Achten Sie auf Ihren Körper und tasten sich langsam an Ihr altes Trainingsniveau wieder heran.

Steigen Sie langsam ein und beginnen mit einem leichten Ausdauertraining.

Nach ein paar Tagen können Sie es moderat steigern.

 

Wie Sie vorbeugen, damit Sie nie mit Erkältung Sport treiben

Schnupfen, Halskratzen und gar Husten plagen jeden Menschen mindestens einmal, manche sogar mehrfach pro Jahr.

Dabei lassen sich Erkältungen gut vermeiden oder reduzieren.

(.)

Ursachen sind nicht nur das Wetter, falsche Kleidung, ein Durchzug – sondern generell der Lebensstil.

Zum Beispiel bei mir:

Als ich noch rauchte, war ich pro Jahr mindestens sechs Mal erkältet.

Ab und zu gesellte sich noch eine üble Bronchitis hinzu.

Das änderte sich schlagartig, nachdem ich das Rauchen 1993 endlich aufgehört habe, mich gesünder ernähre und genug schlafe.

Seither bin ich höchstens einmal im Jahr erkältet und habe diese oft schnell überwunden.

Eine Grippe plagte mich 2001, 2007 und 2016.

Werfen Sie einen Blick auf diesen ayurvedischen Zaubertrank: Er vertreibt jede Erkältung, Grippe and keeps the doctor away.

 

Ratgeber “Erkältungen müssen nicht sein”

Bei Schnupfen & Co hilft übrigens der Ratgeber “Erkältungen müssen nicht sein“.

Er fasst alles klipp und klar zusammen, was man über Erkältungen wissen sollte.

Dazu gibt es Hinweise, wie Sie Erkältungen vorbeugen und sie behandeln, falls es Sie doch erwischt hat.

Erfahren Sie, was heute den zivilisierten Bürger entscheidend beeinflusst und wie Sie die Infektanfälligkeit in den Griff bekommen.

Wer das alles umsetzt, benötigt  keine Pillen und Antibiotika mehr.

Geben Sie mit diesem Ratgeber von amazon.de Erkältungen keine Chance mehr !!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken



Kommentare

Personal Trainer Kiel November 16 um 08:40

Ein Hinweis, den man nicht oft genug aussprechen kann, wer krank ist, sollte sich auskurieren. Sport und Erkältung passen nicht zusammen. Und die Gefahr einer Myokarditis wird viel zu oft unterschätzt. Wie auch, man sieht es nicht uns spürt es “erstmal” nicht! Zudem ist der Trainingsreiz den man geschwächt setzen kann viel zu gering. Deswegen, gesund werden und danach wieder leicht beginnen.

Antworten

Micha72 Februar 15 um 18:58

Abslout wichtiges Teham. Sport und Grippe – das passt nicht wirklioch zusammen.

Aber was man nicht außer Acht lassen sollte, dass ist die Pause zwischen Grippeschutzimpfung und Sport.

Habe da einen interessanten Bericht entdeckt, den ich Euch nicht vorenthalten möchte.
Grippeschutz

Grüße Micha

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *