Skip to main content

Welche Nahrungsergänzungsmittel sind sinnvoll ab 50?

Welche Nahrungsergänzungsmittel sind sinnvoll ab 50?

Welche Nahrungsergänzungsmittel sind sinnvoll ab 50? Quelle shutterstock/Groß

Welche Nahrungsergänzungsmittel sind sinnvoll ab 50: Diese Frage lässt sich wegen der Vielzahl der Präparate nicht einfach beantworten. Zudem liefern viele Studien überwiegend widersprüchliche Ergebnisse. Nur wenige Supplemente taugen nachweislich etwas.

 

Ab 50 nehmen mehr und mehr Frauen Nahrungsergänzungsmittel – viele ohne zuvor ihren Arzt zu konsultieren. Damit droht die Gefahr unerwünschter Nebenwirkungen und für Unsinn zu bezahlen.

Von mir erfahren Sie,

  • was Nahrungsergänzungsmittel sind.
  • ob sie überhaupt wirken.
  • in welchen Situationen sie Sinn machen können.
  • die beste Ernährungsergänzung ab 50 und in den Wechseljahren.

 

Nahrungsergänzungsmittel Definition

Nahrungsergänzungsmittel sind ein Konzentrat von Nähr- und Vitalstoffen in Kapseln, Tabletten, Pulverbeuteln und ergänzen unsere Ernährung.

Sie sind freiverkäuflich und sollen Nährstoff-Defizite ausgleichen.

Sie werden als Multivitaminpräparate, Fitnessnahrung oder als spezielle Supplemente für die Wechseljahre angeboten.

Nährstoffangereicherte Lebensmittel wie ACE-Säfte oder Functional Food sind keine Nahrungsergänzungsmittel.

Die Supplemente unterliegen dem Le­bens­mit­tel- und Fut­ter­mit­tel­ge­setz­buch (LFGB) sowie der Ver­ord­nung über Nahrungs­er­gänz­ungs­mit­tel (NemV).

Im Ge­gen­satz zu Arz­nei­mit­teln

  • müssen Nahrungsergänzungsmittel derzeit nicht zugelassen und nur beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsi­cherheit (BVL) registriert werden.
  • sind Höchst­meng­en der Wirkstoffe der­zeit we­der in Deutschland noch in der EU geregelt.
  • werden die Präparate weder auf Wirksamkeit und Sicherheit überprüft.

Allerdings müssen diese Präparate frei von Nebenwirkungen sein. Werben sie mit gesundheitsbezogenen Aussagen, müssen diese gemäß der Health-Claims-Verordnung bewiesen und zugelassen werden.

 

Was sind Nahrungsergänzungsmittel im Einzelnen?

Nahrungsergänzungsmittel enthalten Vitalstoffe, die unser Körper nicht oder nur unzureichend herstellen kann. Darunter fallen:

  • wasserlösliche und fettlösliche Vitamine
    Sie steuern zahlreiche Prozesse unseres Körpers. Zu den wasserlöslichen Vitaminen zählen das Vitamin C und der Vitamin-B-Komplex und zu den fettlöslichen Vitaminen die Vitamine A, D, E, und K.

 

  • Mineralstoffe (Mineralien)
    Mineralstoffe spielen eine wichtige Rolle im Wasser- und Elektrolythaushalt, in der Funktionalität der Nerven und Muskeln sowie beim Aufbau der Knochen und Zähne.

Welche Mineralstoffe gibt es? Zu den Mineralien zählen:

-Calcium
-Kalium
-Magnesium
-Natrium
-Phosphor

 

  • Spurenelemente
    Spurenelemente bzw. Mikroelemente kommen nur in geringen Mengen von unter 50 mg/kg im Körper vor und sind Bestandteil von Enzymen und Hormonen.
    Zu den wichtigsten Spurenelementen zählen:
    -Chrom
    -Cobalt
    -Eisen
    -Fluor
    -Jod
    -Kupfer
    -Mangan
    -Molybdän
    -Selen
    -Silizium
    -Zink

 

  • Sekundäre Pflanzenstoffe

Sekundäre Pflanzenstoffe entstehen im Sekundärmetabolismus der Pflanze. Sie schützen diese vor Schädlingen, Sonnenlicht, oder Krankheiten.

 

  • Aminosäuren

Aminosäuren spielen als Bausteine der Proteine in nahezu allen Stoffwechselprozessen eine Rolle. Sie dienen auch als Ausgangsprodukte von Verbindungen, die wichtige Stoffwechselfunktionen übernehmen.

Bei den Aminosäuren unterscheidet man zwischen:
-Essentielle (lebensnotwendige) Aminosäuren, die der Körper nicht herstellen kann
-Semi-essentielle (bedingt lebensnotwendige) Aminosäuren
-Nicht-essentielle Aminosäuren

 

  • Vitaminoide

Sie sind Verbindungen in den Nahrungsmitteln, die ebenfalls wichtige Aufgaben im Körper übernehmen. Sie werden über die Nahrung aufgenommen oder durch unseren Körper selbst gebildet.

Zu den Vitaminoiden gehören:

Cholin, Alpha-Liponsäure, und das Coenzym Q10, das die Energieproduktion der Körperzellen steuert.

 

Braucht man Nahrungsergänzungsmittel ab 50?

Zwar deuten Untersuchungen der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BfEL) sowie der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) auf eines hin:

Gesunde Menschen, die sich ausgewogen ernähren, Sport treiben und viel im Freien sind, bekämen alle notwendigen Vitalstoffe.

Jedoch sieht die Realität anders aus.

Untersuchungen zeigen, dass

  • unsere Lebensmittel aufgrund ausgelaugter Ackerböden bis zu 70 % weniger Vitamin C, Folsäure Magnesium und Selen enthalten.
  • hierzulande die durchschnittliche Versorgung mit Beta-Carotin, Jod, Vitamin D und Folsäure nicht optimal ist.

 

Zudem unterliegt unser Körper der Alterung.Seine Bedürfnisse ändern sich, denn mit steigendem Alter

  • sinkt die Vitamin-D-Syntheseleistung der Haut. Damit nimmt die Haut weniger Sonne auf, die die Bildung von Vitamin D unterstützt.
  • ändert sich die Darmflora. Die Darmbakterien können nicht mehr so viele Vitalstoffe aus der Nahrung ziehen wie früher.

 

Darüberhinaus können Nahrungsergänzungsmittel auch ab 50 in folgenden Situationen Sinn machen – zum Beispiel bei

  • Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Magen- und Darmbeschwerden.
  • Sport, körperlicher Belastung, Stress.
  • längerer oder dauerhafter Medikation.
  • chronischen Krankheiten, schweren Entzündungen, Osteoporose.
  • hohem Alkoholkonsum und Rauchen. Eine Zigarette verbraucht 25 bis 100 mg Vitamin C. Alkohol entzieht dem Körper Vitamin B 1, B6, B12 und Folsäure.

 

Sind Nahrungsergänzungsmittel überhaupt wirksam?

Diese Frage wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert, da die Studienlage nicht eindeutig ist.

Auf jeden Fall haben Studien laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zumindest eines gezeigt:

Nahrungsergänzungsmittel können eine falsche Ernährung nicht ausgleichen.

 

Zudem haben Studien auch nicht eindeutig nachgewiesen, dass

 

 

  • bei Krebs
    -Antioxidantien wie die Vitamine A, C und E, Selen und Beta-Carotin einen Nutzen entfalten.
    -ein Zusammenhang zwischen der Einnahme von Multivitamin-Präparaten und dem Brustkrebsrisiko besteht.

 -mehr Selen das Krebsrisiko verringert.

 

  • Soja zur Prävention von Osteoporose taugt.

 

  • Rotklee bei Wechseljahrebeschwerden hilft.

 

Andererseits zeigen diverse andere Studien, dass

  • mehr Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente den Gesundheitszustand älterer Menschen deutlich verbessern.

 

  • Bestimmte Vitamine Wechseljahrebeschwerden lindern können.

 

  • sich mit Kalzium gegen Osteoporose vorbeugen lässt.

 

  • sekundäre Pflanzenstoffe wie Beta-Carotin, Lutein und Lycopin die Mikronährstoffe in ihrer Wirkung optimal ergänzen.

 

Die Aminosäure Homocystein entsteht als Zwischenprodukt im Stoffwechsel des Menschen. Nach einer Studie beschleunigt zu viel Homocystein den Zelluntergang im Gehirn. Demenz und Alzheimer sind Tür und Tor geöffnet. Außerdem erhöht ein Zuviel von Homocystein das Risiko für Schlaganfälle, Herzinfarkt, Osteoporose und verschiedener Augenleiden.

 

  • im Herz-Kreislauf-Bereich
    -Fischöl (Omega 3- Fettsäuren) das Herz-Kreislauf- Risiko verringern und den Blutdruck positiv beeinflusst.
    -täglich 47 g Sojaprotein das LDL-Cholesterin um etwa 20 % reduziert.

 

  • bei Krebs

-die Mortalität bei Frauen und Männern signifikant geringer, die schon länger Ernährungsergänzung nehmen.

-die Gabe von 50 μg Selen, 30 mg Vitamin E und 15 mg β-Carotin bei Menschen unter 55 Jahren die Sterblichkeit insgesamt und bei Krebs geringfügig reduziert.

 

Nahrungsergänzungsmittel – Nebenwirkungen

Nahrungsergänzungsmittel können zum einen aufgrund zu hoher Dosierung schädlich sein.

Ein Zuviel an wasserlöslichen Vitalstoffen scheidet unser Körper aus.

Überschüssige fettlösliche Vitamine speichert er ab.

 

Im Einzelnen kann zu viel:

  • Vitamin C bei Diabetes das Herztod-Risiko sowie Vitamin E die Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Krankheiten steigern.
  • Beta-Carotin bei ehemaligen Rauchern das Lungenkrebs-Risiko erhöhen
  • Vitamin D zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit und sogar zu Nierenverkalkung und Nierensteinen führen.
  • Magnesium Durchfall und Erbrechen hervorrufen.
  • Kalcium das Risiko für Prostatakrebs erhöhen.

 

Sind Nahrungsergänzungsmittel schädlich bei Medikation?

Zum anderen können Nahrungsergänzungsmittel mit Medikamenten negativ interagieren.

Bekannt sind folgende Situationen:

  • Nahrungsergänzungsmittel können die Wirkung von Chemotherapie und Bestrahlung bei Krebspatienten beeinträchtigen.
  • Vitamin A erhöht bei gleichzeitiger Einnahme von Marcomar und Clopidogrel das Risiko von Blutungen.
  • Vitamin E zusammen mit blutgerinnungshemmenden Stoffe eingenommen können die Wirkung verstärken.

 

Einige Studien deuten sogar an, dass

  • eine höhere Zufuhr von Selen mit einem höheren Risiko für Diabetes Typ 2 und Hyperlipidämie einher geht.
  • sich das Brustkrebsrisiko bei Verwendung von Multivitaminen sogar um 19 % erhöht
  • täglich 800 μg Folsäure zusammen mit 400 μg Vitamin B12 die Krebsmortalität um 38% erhöht

 

Wann machen Nahrungsergänzungmittel keinen Sinn?

Nach derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen sollten Sie vorsichtig sein mit:

  • Supplementen bei hohem Blutdruck, gegen Depressionen oder Nervenschmerzen
  • Eisen bei der Eisenspeicherkrankheit
  • Jod bei bestimmten Schilddrüsenerkrankungen
  • Vitamin K bei Menschen, die gerinnungshemmende Mittel (Cumarintyp) einnehmen
  • Nahrungsergänzungsmitteln bei Krebs und Chemotherapien

 

Die besten Nahrungsergänzungsmittel ab 50

Ab 50 spielen folgende Vitalstoffe eine große Rolle:

  • Vitamin B-Komplex
    Ab 50 sinkt die Produktion an Magensäure und Verdauungsenzyme sowie der im Magen vorkommende intrinsic Faktor. Damit kann unser Körper nur weniger Vitamine B6,B12 und Folsäure aufnehmen.
    Die B-Vitamine beeinflussen die Gedächtnisleistung und Merkfähigkeit, unterstützen die Blutbildung sowie den Abbau vom Homocystein. Zu wenig Vitamin B6, B12 und Folsäure kann Alzheimer und Depressionen fördern.

 

  • Vitamin C
    Es unterstützt Körper dabei, Eisen aus der Nahrung aufzunehmen und das Immunsystem zu stärken. Zudem beeinflusst das Vitamin die Hautalterung, in dem es eine große Rolle bei der Kollagenbildung und beim Bindegewebe spielt.

 

  • Vitamin D
    Der Körper braucht es, um besser Eisen aufzunehmen. Eisen beeinflusst den Sauerstofftransport im Körper, indem es die Bildung roter Blutkörperchen anregt. Wer zu wenig Vitamin D hat, leidet unter Müdigkeit, Erschöpfung oder sogar depressiver Verstimmung. Zum anderen unterstützt es den Körper, Kalzium in den Knochen einzulagern. Wie schon erwähnt, kann das Vitamin nachweislich gegen Osteoporose vorbeugen.

 

  • Omega 3-Fettsäuren
    Für unsere Gesundheit ist wichtig, dass das Verhältnis zwischen Omega-6-Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren 5:1 beträgt. Unser Körper bildet aus den Omega 3-Fettsäuren Gewebshormone (Prostaglandine). Sie hemmen Entzündungen und dämpfen den Blutdruck und beugen Atherosklerose vor.

 

Leider besitzen wir aufgrund unserer heutigen Ernährung zu viel Omega 6-Fettsäuren. In dem Fall produziert unser Körper mehr entzündungsfördernde Stoffe, die u.a. Herzkreislauf-Erkrankungen begünstigen.

 

  • Proteinpulver

Mit zunehmenden Alter baut unser Körper leider Muskeln ab. Also sollten Sie dem entgegenwirken, in dem Sie Ihre Muskeln aufbauen. Daher unterstützt Sie z.B. das Whey Protein.

 

Die besten Nahrungsergänzungsmittel in den Wechseljahren

In den Wechseljahren verändern sich aufgrund der Hormonumstellung Haut, Haare und Nägel.

Viele nehmen im Klimakterium zu oder haben es mit Stimmungsschwankungen, Haarverlust und Hitzewallungen zu tun.

Gegen

  • Hitzewallungen helfen sekundäre Pflanzenstoffe wie Isoflavone und Folsäure sowie die Traubensilberkerze
  • Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und Erschöpfungszustände wirken die B-Vitamine, Vitamin A und E sowie die Traubensilberkerze
  • nächtliches Schwitzen und Schweißausbrüche wirkt Salbei
  • Reizbarkeit und Unruhe sind Baldrian und Hopfen die Mittel der Wahl
  • Mangelerscheinungen aufgrund der Hormontherapie helfen zum Beispiel Zink und Magnesium.

 

Welche Nahrungsergänzungsmittel machen Sinn? – meine Erfahrungen

Warum nehme ich Nahrungsergänzungsmittel?

Mit Mitte 40 fühlte ich mich oft antriebslos und erschöpft.

Zudem hatte ich bis zu 6 Erkältungen pro Jahr, da mich mein Mann oft angesteckt hat.

In den Erkältungsphasen habe ich ein Multivitaminrat verwendet und mich immer viel besser gefühlt. Sonst habe ich keine Vitamine genommen.

Das änderte sich 2003, als mein Internist im meinem Blutbild Vitalstoffmängel feststellte.

Mich wunderte das nicht, da ich sehr heikel bin. Zum Beispiel esse ich viele Obstsorten überhaupt nicht. Mit Ausnahme von Lachs mag ich Fisch überhaupt nicht – weder Fluss-noch Seefische.

Ich musste etwas tun.

Genau zu diesem Zeitpunkt lernte ich Life Pak von Pharmanex kennen.

Seitdem ging es bergauf.

Life Pak ist aus natürlichen Rohstoffen hergestellt und enthält alle notwendigen Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe.

Zunächst bin ich mit großer Skepsis gestartet und spürte zunächst nichts.

Doch nach zwei Monaten begann ich, mich viel fitter und widerstandsfähiger zu fühlen.

Außerdem sank bei weiterer Einnahme die Zahl meiner Erkältungen auf nur noch einmal pro Jahr. Mein Mann konnte mich nicht mehr so leicht anstecken.

Da war für mich eines klar – nicht ohne mein Life Pak.

Umso mehr freute es mich, dass mein Blutbild ein Jahr nach der Einnahme tipp top war.

Alle festgestellten Vitalstoffmängel waren ausgeglichen. Meinem Internisten habe ich natürlich Life Pak empfohlen.

Seitdem nehme ich Life Pak immer noch – auch mit inzwischen 60 Jahren.

Mein Mann nimmt es auch schon seit Jahren und kann seine häufigen Geschäftsreisen viel besser wegstecken.

 

Nahrungsergänzungsmittel kaufen

Nahrungsergänzungsmittel können Sie in Drogeriemärkten, Discountern, Apotheken, Reformhäusern oder online kaufen.

 

Generell sollten Sie bei Nahrungsergänzungsmitteln auf die Qualität achten.

Seien Sie vorsichtig, wenn Sie ausländische Produkte online kaufen. Sie entsprechen häufig nicht den heimischen Standards. Sie können schädliche Inhaltsstoffe enthalten, die nicht gekennzeichnet sind.

Billige Mittel haben oft nur eine geringe Dosierung der wertvollen Inhaltsstoffe und werden synthetisch (chemisch) hergestellt. Diese bekommen Sie häufig bei dm. Hochwertige Nahrungsergänzungsmittel – z.B. Life Pak von Pharmanex – bestehen aus natürlichen Rohstoffen, enthalten keine Farb- oder Konservierungsstoffe und sind besser verträglich.

 

Nahrungsergänzungsmittel – Hersteller

Bei dm und Rossmann bekommen Sie Supplemente von Herstellern wie

  • Tetesept
  • Orthomol
  • Abtei
  • Doppelherz
  • Centrum

Zu den bekannten Top Herstellern in Deutschland gehören

  • SternLife GmbH & CO KG
  • CAPSUMED PHARM GmbH
  • fermenta Heinz Bonstein GmbH & Co. KG
  • Aakamp
  • Hansa Vital GmbH

 

Bekannte US-Hersteller, deren Produkte hierzulande verkauft werden dürfen

 

 

Nahrungsergänzungsmittel Testsieger

  • Bakanasan Vitamin D3
  • Altapharma Vitamin B Komplex Depot
    OmniVit Vitamin B-Komplex + Folsäure
    Salus Vitamin-B-Komplex Kapseln
  • Altapharma A – Z Depot B01M0QSE7S
  • Altapharma Multivitamin
  • Das gesunde Plus A – Z komplett
  • OmniVit A-Z Tabletten
    OmniVit Multivitamin

Nahrungsergänzungsmittel, die sich bei Amazon.de großer Beliebtheit erfreuen

 

MultivitamineZum AbnehmenWJ-Beschwerden
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.
Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

 

 

Welche Nahrungsergänzungsmittel sind sinnvoll? – Fazit

Wer gesund ist, sich ausgewogen ernährt und sich ausreichend bewegt, braucht mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Nahrungsergänzungsmittel.

Die Studienlage zum Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln ist wiedersprüchlich. Nur in wenigen Situationen bringen sie nachweislich etwas.

Beraten Sie sich vor dem Kauf mit Ihrem Hausarzt. Nehmen Sie die Supplemente nur, wennIhr Blutbild Nährstoffmängel aufweist und Sie diese über die Ernährung beseitigen können.

Meiden Sie synthetische Supplemente

Greifen Sie lieber zu natürlich hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Wir nutzen Cookies, um Dir passende Inhalte zu präsentieren und Dein Surfvergnügen zu optimieren. Aktiviere die Cookies aber erst, wenn Du auf "Akzeptieren" klickst. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen