Skip to main content

Wie Sie gegen den Muskelkater vorbeugen

Anzeige
(.)

Muskelkater vorbeugen

Muskelkater vorbeugen Quelle: pixabay.com/Unsplash

Sicherlich haben Sie es auch schon erlebt.

Schon wenige Stunden nach Ihrem Training oder nach dem Kisten schleppen geht`s los.

Sie verspüren bei jeder kleinsten Bewegung einen stechenden bis brennenden Schmerz.

Er kann  sich noch über ein paar Tage hinziehen.

Hinter diesem Phänomen steckt ein knackiger Muskelkater. Er tritt auf bei ungewohnten Bewegungen, beim Sport oder harten Fitnesstraining.

Lesen Sie, wie Sie gegen den Muskelkater vorbeugen.

Was ist ein Muskelkater?

Der Muskelkater wird durch ungewohnt lange oder starke Belastung der Muskulatur beim Sport oder körperlicher Arbeit hervorgerufen.

Oder wenn der Muskel kalt ist und belastet wird.

Mit dem Muskelkater sorgt unser Körper dafür, dass die Muskeln beim Training oder bei einem anderen Körpereinsatz nicht überlastet werden.

Über die Entstehung der Schmerzen beim Muskelkater gibt es geteilte Meinungen.

Früher galt die Übersäuerung als Ursache, weil sich in den Muskeln Milchsäure ansammelt.

Heute glaubt man, dass die Schmerzen von kleinen Rissen in den Muskelfasern stammen.

Hintergrund:

Beim Training werden die Muskeln gereizt, so dass sie im Ruhezustand größer werden können.

Durch die Reizung entstehen in  den Muskelfasern kleine Risse.

Bei einem Muskelkater dringt Wasser in diese Risse ein.

Dabei bilden sich Ödeme, die den Muskel schmerzhaft anschwellen lassen.

Zugleich dehnen sich die Muskelfasern aus, verursachen Schmerzen  und ziehen Nerven sowie Blutgefäße in Mitleidenschaft.

Schließlich bilden sich Abfallprodukte, die aus dem Muskel heraus transportiert werden müssen. Dabei kommt es zu Entzündungen.

 

Wie lange dauert der Muskelkater?

Die Schmerzen treten innerhalb von 24 Stunden nach dem Sport auf. Sie machen sich bemerkbar, wenn Sie die beanspruchten Muskeln bewegen.

Zwei Tage nach dem ersten Auftreten des Muskelkaters sind die Schmerzen am stärksten. Ab dem dritten Tag wird es allmählich besser.

Je nach Intensität des Muskelkaters ist es nach fünf bis spätestens sieben Tagen mit den Schmerzen vorbei.

Denn in dieser Zeit haben sich die Muskelfasern wieder regeneriert, ohne einen bleibenden Schaden zu hinterlassen.

Nun können Sie den Muskel wieder voll belasten.

Aber Achtung:

Normalerweise heilt der Muskelkater von allein aus, so dass Sie keine Therapie brauchen.

Halten die Schmerzen nach einer Woche noch an, müssen Sie zum Arzt. Er checkt, ob Sie einen Muskelriss oder eine Muskelzerrung haben.

Übrigens: Der Muskelkater kann auch eine Nebenwirkung von Cholesterinsenkern sein.

Gegen den Muskelkater vorbeugen durch regelmäßiges Training

Am besten beugen ein guter Trainingszustand und ein gezieltes Muskeltraining gegen den Muskelkater vor.

Lesen Sie in diesem Zusammenhang,weshalb Sie Ihre Muskeln generell aufbauen sollten.

Absolvieren Sie daher regelmäßig – zwei bis dreimal pro Woche  – ein Fitnesstraining oder treiben Sie regelmäßig einen anderen Sport.

So tritt bei Ihnen der Muskelkater immer weniger auf. Auch diese Erfahrung kann ich nur bestätigen.

Mir regelmäßigem Training verbessert sich außerdem Ihre Koordination und umso besser arbeiten Ihre Muskeln zusammen.

Diese Erfahrung habe ich auch gemacht.

Aber Achtung auch hier:

Haben Sie eine bestimmte Sportart mehrere Monate nicht betrieben, so sind Sie auch mit  gutem Trainingszustand nicht vor einem Muskelkater gefeit.

So geht es mir regelmäßig beim Skifahren im Weihnachtsurlaub.

Gegen den Muskelkater vorbeugen durch adäquates Training

Übertreiben Sie nicht beim ersten Trainingstag.

Führen Sie Ihren Körper nur langsam an neue Bewegungen heran, wenn Sie das Muskeltraining oder einen anderen Sport beginnen.

So kann sich Ihre Muskulatur leichter an die neue Belastung anpassen.

Vermeiden Sie einerseits eine große Überbelastung Ihrer Muskeln, um gegen den Muskelkater vorzubeugen.

Andererseits müssen Sie mit den Kraftübungen schon an Ihre körperlichen Grenzen gehen, damit Ihre Muskeln ausreichend gereizt werden.

Sonst wachsen Ihre Muskeln nicht  in der Reparaturphase.

Mehr zu Muskelkater

 

Muskelkater vorbeugen mit Wärme

Vor dem Sport sollten Sie  wie folgt dem Muskelkater vorbeugen:

1.Wärmen Sie sich vor dem Sport auf, um Muskelzerrungen zu verhindern.

Entweder auf dem Laufband, Ergometer oder Crosstrainer.

Ich wärme mich vor meinem Krafttraining mit einem Cardiotraining auf dem AMT-Trainer auf.

2. Gönnen Sie sich nach dem Training eine schöne Wärmebehandlung – zum Beispiel mit

  • einer heißen Dusche
  • einen oder zwei Saunagängen
  • einem heißes Bad mit muskelentspannenden Zusätzen
  • Fangopackungen

Da Sie so die Durchblutung Ihrer Muskeln erhöhen, mildern Sie den Schmerz. Die Abfallstoffe werden schneller abtransportiert.

So  tragen Sie zur schnelleren Regeneration der Muskelfasern bei.

Genau aus diesem Grunde gehe ich nach meinem Training zweimal in die Sauna und anschließend einmal ins Dampfbad.

Muskelkater vertreiben mit mit Entspannung und Lockerung

Gönnen Sie sich nach dem Sport die Pferdesalbe EIMERMACHER.

Ich nutze sie zum Beispiel beim Wintersport, bis sich meine Muskeln an das Skifahren oder Langlaufen gewöhnt haben.

Was ich an diese Salbe ungemein schätze:

Hochwertige Stoffe wie Arnika, Rosmarin und Extrakte aus der Rosskastanie kühlen und lockern meine Muskeln. 

Angenehm ist auch, dass die Salbe Feuchtigkeit gibt, schnell einzieht und dabei nicht verklebt.

-) Probieren Sie jetzt die Pferdesalbe EIMERMACHER aus.

 

Alternativ lässt sich der Muskelkater auch mit folgenden Magnesium-Produkten gut vertreiben:

1.Zechstein-MAGNOLEUM

Das Zechstein-MAGNOLEUM ist natürliches Magnesium aus dem Zechsteinmeer.  Das unterirdische Meer ist vor ca 250 Mio. Jahren ausgetrocknet.

Es handelt sich um reinstes Magnesium ohne Zusätze.

Auf die Haut gesprüht, wird das Magnesiumöl mit der Hand auf dem Körper verteilt.

Es wirkt auch bei Kopfweh, verspanntem Nacken, Bauchkrämpfen und Rückenschmerzen.

Das Öl ist fettfrei. So taugt es auch als Hautpflege für trockene oder problematische Haut sowie bei Neurodermitis und Schuppenflechte.

 

2. MagnesiumÖl Ultra Sport

Das MagnesiumÖl Ultra Sport wird auch mit der Hand auf dem Körper verrieben. Es enthält folgende Inhaltsstoffe wie:

  • Arnika, wegen seiner beruhigenden, feuchtigkeitsspendenden, belebenden und pflegenden Eigenschaften
  • Organisches Schwefel wegen seiner entzündungshemmende und antioxidativen Qualitäten
  • ätherische Öle wie Wacholder, Eukalyptus und Rosmarin

Dadurch lindert dieses Öl Entzündungen, Muskelkater und Gelenkschmerzen und baut Nervosität sowie Stress ab.

-) Lindern Sie jetzt Ihren Muskelkater mit diesen Magnesium-Produkten.

 

Der Muskelkalter ist weder ungesund oder gar tödlich. Wichtig ist, gegen den Muskelkater vorzubeugen.

-)Falls es Sie erwischt hat:

Vertreiben Sie den Muskelkater möglichst schnell, damit sich Ihre Muskeln schneller regenerieren.

PS: In diesem Video erfahren Sie, was beim Muskelkater passiert, was hilft und was Sie nicht tun dürfen.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


Ähnliche Beiträge



Kommentare

FancyBeast Oktober 9 um 17:36

Hi & Hallo,

Bei meiner suchen was gegen Muskelkater hilft bin ich über deinen Artikel gestolpert.
Danke für die Tipps sie haben mir bei meiner Suche sehr weiter geholfen.
Mache weiter so und danke noch mal.

LG

Antworten
Bettina Gawron

Bettina Gawron Januar 14 um 10:51

Das freut mich sehr Dir weiter geholfen zu haben. Falls Du Themenwünsche hast, bitte melde Dich.

Wünsche Dir einen schönen Tag

LG

Bettina

Antworten

malte wulfthüter April 11 um 13:18

finde ich sehr interessant und jaaa…. sehr gut wirk.lich sehr gut verfasst

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *