Skip to main content

Plagt Sie auch der innere Schweinehund?

Anzeige

(.)

Der innere Schweinehund schlägt alle Jahre wieder zu.

Z.B.:

Wenn Ihr guter Vorsatz vom Sylvester, endlich Sport zu machen, schon Mitte Januar nicht mehr gilt.

Oder Sie gehen zum Fitnesstraining.

Aber schon nach kurzer Zeitist Ihre Motivation dahin.

Obwohl Sie wissen, dass es Ihnen so gut tun würde.

Verzagen Sie deshalb nicht.

Denn ich sage Ihnen, wie Sie Ihren inneren Schweinehund geschickt überwinden können.

 

Was ist eigentlich der innere Schweinehund?

Der Begriff beschreibt Willensschwäche bzw. fehlende Motivation

Sie hindert eine Person daran, unangenehme  aber doch sinnvolle Tätigkeiten auszuführen.

Zum Beispiel sich zu bemühen, Sport zu treiben oder eine Diät einzuhalten.

(.)

Hintergrund:

Nicht die persönliche Neigung veranlasst jemanden dazu, Sport zu treiben oder abzunehmen, sondern pure Selbstdisziplin.

Der innere Schweinehund ist jedoch erklärter Gegner der Selbstdisziplin.

So trickst der innere Schweinehund Sie raffiniert aus

Gebrauchen Sie nach paar Wochen Sport Ausreden, um nicht zum Sport zu gehen, hat Sie der innere Schweinehund gnadenlos im Griff.

Er liefert Ihnen dann gerne folgende Ausreden:

“Ich hab keine Zeit”  – wegen meines stressigen Jobs oder Familie.

“Ich bewege mich einfach nicht gerne.”

“ich habe noch nie Sport getrieben.”

“Es regnet”, schneit etc.

„Ich bin zu alt“.

(.)

Geben Sie diesen Ausreden nach, so ist es vorbei mit dem Training.

Also müssen Sie den inneren Schweinehund selbst austricksen.

(.)

Anzeige

(.)

Wie Sie Ihren Willen gegenüber dem inneren Schweinehund erfolgreich stärken

Hinter der Selbstdisziplin steckt aber der Wille.

Der Wille, etwas gegen alle Widerstände dieser Erde durchzuziehen.

Ohne Wille keine Motivation und so keine Selbstdisziplin.

(.)

Überprüfen Sie also, wie stark Ihr Wille ist.

Fragen Sie sich

  • was Ihnen wirklich wichtig ist und weshalb Sie mit dem Sport überhaupt begonnen haben.
  • was Sie motiviert.
  • welches tiefere Bedürfnis Sie mit dem Training wirklich befriedigen wollen.

(.)

Setzen Sie dann Ihre Prioritäten.

(.)

Bei mir hat der innere Schweinehund überhaupt keine Chance.

Trainiere ich nicht regelmäßig meine Muskeln, habe ich schon nach kurzer Zeit Rücken- und Knieschmerzen.

Gehe ich nicht Nordic Walking, nehme ich dann auch zu und passe nicht mehr in meine Hosen hinein.

Meine Motivatoren sind also Eitelkeit und Schmerzbeseitigung.

Mein Mann treibt in erster Linie Sport, damit er beim Essen nicht so aufpassen muss.

So überwinden Sie den inneren Schweinehund

Fangen Sie langsam mit Sport an:

  • Treppensteigen anstatt Aufzug oder Rolltreppe zu nehmen.
  • Zehn Minuten Gymnastik oder eine kleine Runde Walking.

So nimmt die Lust zu.

(.)

Ältere Sportler sollten vor dem Training Ihren Fitnesszustand checken und einen Trainingsplan erstellen lassen.

Dadurch  wissen sie, was sie sich zumuten können.

(.)

Wählen Sie die richtige Sportart, die zu Ihnen passt und Ihnen Spaß macht.

Die Motivation kommt dann fast von alleine.

(.)

Überlegen Sie, was Ihnen früher Freude gemacht hat.

Beantworten Sie sich dabei auch Fragen wie:

Trainiere ich lieber alleine oder in der Gruppe?

Mit oder ohne Ball?

Drinnen oder draußen?

(.)

Vermeiden Sie mit kurzen Wegen zum Sport die Ausrede „keine Zeit“.

(.)

Sporteln Sie möglichst in der Nähe von Ihrem Zuhause oder Ihres Arbeitgebers. Z.B.

  • Joggen, Walken, Radfahren im Park um die Ecke. Z.B. joggen Frühaufsteher in den Morgenstunden im Park.
  • Krafttraining zuhause oder im Fitnessstudio in der Nähe von Ihnen oder Ihrem Arbeitgeber.Nach der Arbeit können Sie direkt ins Fitnessstudio fahren.

(.)

Planen Sie sich feste Termine für Ihren Sport ein.

(.)

Auf die Weise bewegen Sie sich regelmäßig.

(.)

Machen Sie z.B. Sport mit Gleichgesinnten in einer Gruppe – z.B. Schwimmkurs, Lauftreff oder Volleyball-Team.

Damit halten Sie feste Termine eher ein und lassen die Mannschaft nicht so leicht hängen.

(.)

Setzen Sie sich Zwischenziele und motivieren Sie sich mit Belohnungen.

Denn langjährige Gewohnheiten zu ändern, ist wirklich Schwerarbeit.

So können Sie verdammt stolz auf sich sein, wenn Sie ein Zwischenziel erreicht haben wie ein Monat lang mindestens 2 x pro Woche Sport treiben.

-)Sehen Sie sich jetzt diesen Buchtipp an. Es hilft Ihnen, den inneren Schweinhund auszutricksen.

 

 

 

 


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *